Weine.

»Was sonst? Und davon nur zwei Weine.

Kleine
Mengen. Hohe Qualität. Großer Genuß.«

Für Einsteiger und Aussteiger

Unsere Weinvorstellung

2012er SILVANER “AUSSTEIGER”

Aussteiger – der Wein für die Mutigen. Für alle, die den Schritt wagen aus der etablierten
Sicherheit in die aufregende, abenteuerliche und befriedigende Welt des selbstbestimmten Lebens und Arbeitens. Ein Wein für den Ausstieg aus dem uniformen, massenkompatiblen Standardgeschmack. Der Wein für die Nische, für alle Neugierigen, Offenen und Experimentierfreudigen. Der Wein für Aussteiger!

Die Rebsorte: Silvaner – die „fränkischste“ aller Rebsorten
Das Terroir: Franken (Muschelkalk, Sandsteinkeuper)
Die Lagen: Franken (Mainstockheimer Hofstück und Zeiler Mönchshang)
Die Trauben: gelesen am 2. Oktober 2012 mit 100° Oechsle; 50% Maischegärung, 40% Edelstahl, 10% Barrique Zweitbelegung (Allier Medium Toasted, Tonnellerie Berthomieu)
Der Wein: Hellgelb mit gelb-grünen Reflexen. In der Nase zeigt er sich schon von seiner mutigen Seite. Herrlich konzentrierte Frucht nach Williams Christ-Birne, reifen Boskop-Äpfeln und Heublumen. Beim zweiten Reinriechen Veilchen, Rosmarin, Thymian und Waldmeister. Am Gaumen, cremig und saftig zugleich, dicht, komplex. Noch sehr jugendlich. Doch schon sehr komplex. Mit mehr und mehr Luft eröffnet sich das reiche Aromenspektrum. Ein Silvaner mit Klasse!

Ein paar Daten: Alkohol 14 vol.-%, Restzucker 4,1 g/l, Gesamtsäure 6 g/l kleine Mengen. Von diesem Wein wurden nur 1.680 Flaschen erzeugt. Beim Aussteiger lohnt es sich zu experimentieren. Der Wein verändert seinen Charakter deutlich bei steigender Trinktemperatur. Erst ab 12° C aufwärts fängt er an zu zeigen, was in ihm steckt. Ich trinke ihn gerne bei ca. 14/15° C und dekantiere ihn mindestens eine Stunde vor dem Genuss.
Ein herzliches Prost!

 

Zur Weinexpertise

2014er SILVANER “AUSSTEIGER”

Aussteiger – der Wein für die Mutigen. Für alle, die den Schritt wagen aus der etablierten Sicherheit in die aufregende, abenteuerliche und befriedigende Welt des selbstbestimmten Lebens und Arbeitens. Ein Wein für den Ausstieg aus dem uniformen, massenkompatiblen Standardgeschmack. Der Wein für die Nische, für alle Neugierigen, Offenen und Experimentierfreudigen. Der Wein für Aussteiger!

Die Rebsorte: Silvaner – die „fränkischste“ aller Rebsorten
Das Terroir: die Bruchzone zwischen Muschelkalk und Buntsandstein
Die Lage: Thüngersheimer Johannisberg
Die Trauben: am 11. Oktober 2014 selektiv von Hand gelesen; nach 42 Stunden Maische-standzeit mit natürlichen Umgebungshefen spontan vergoren; ausgebaut im gebrauchten 500 Liter Holzfaß; lange auf der Hefe gereift; am 8. Juli 2015 unfiltriert abgefüllt
kompromisslos, puristisch, fränkisch trocken mit einer deutlichen und ausgeprägten
Gerbstoffstruktur zeigt er was im Silvaner steckt, wenn man die Pfade des Gewohnten verlässt. Schon jetzt, in sehr jungen Jahren, besitzt er große Komplexität und eine kräftige Struktur, ist fordernd, polarisierend und lässt das enorme Reifungspotential erahnen, das in ihm steckt. Der Beginn einer Reise, die begleitet werden will und denjenigen, die sich offen und unvoreingenommen darauf einlassen, über viele Jahre immer neue Perspektiven und Eindrücke eröffnen wird. Die Basis dafür sind die selektive Handlese und die für das Jahr 2014 mutige Maischestandzeit mit anschließender Spontangärung im gebrauchten Holzfaß. Unfiltrierte Füllung in die Flasche stellt sicher, dass alle Facetten des Weins unverfälscht erhalten werden. Der Aussteiger des Jahrgangs 2014 greift die Ideen seines Vorgängers aus dem Jahr 2012 auf und führt Sie mutig weiter. Er will und soll provozieren, zu Diskussionen anregen und Lust darauf machen, auch seine Nachfolger in den kommenden Jahren kennenzulernen.

Ein paar Daten: Alkohol 12 vol.-%, Restzucker 0,8 g/l, Gesamtsäure 7,8 g/l kleine Mengen. Von diesem Wein wurden nur 610 Flaschen erzeugt. Der Wein ist noch ein Küken, gerade seiner Schale entschlüpft als diese Zeilen Ende April 2016 zu Papier gebracht werden. Er braucht Luft! Viel Luft! Ich dekantiere ihn mindestens einen Tag vor dem Genuss, um ihm die Gelegenheit zu geben, sich voll zu entfalten. Ein großes Glas kommt seinem Charakter entgegen.
Ein herzliches Prost!

 

Zur Weinexpertise

2014er SILVANER “EINSTEIGER”

Ein Wein für alle, die selbst noch nicht den Mut zum Ausstieg gefunden haben. Die vielleicht mit dem Gedanken an Veränderung spielen. Ein Wein für den Einstieg in die Welt des fränkischen Silvaners. Der Einstieg in die Weine von Thomas Plackner.
Die Rebsorte: Silvaner – die „fränkischste“ aller Rebsorten
Das Terroir: die Bruchzone zwischen Muschelkalk und Buntsandstein
Die Lage: Thüngersheimer Johannisberg
Die Trauben am 28. September 2014 von Hand gelesen; mit natürlichen Umgebungshefen spontan vergoren; im Tank ausgebaut; am 08.07.2015 unfiltriert abgefüllt
Der 2014er Einsteiger ist ein fränkisch trockener Silvaner alter Schule. Seine deutliche Struktur, animierende Säure und deutliche Mineralität verdankt er der spontanen Vergärung mit natürlichen Umgebungshefen, keinerlei Manipulation im Keller und der unfiltierten Füllung auf die Flasche. Er bringt das Thüngersheimer Terroir unverfälscht ins Glas. Nach den ersten Projektweinen mit befreundeten Winzern steht er für den ersten Wein unter dem Namen „Plackner“, dessen Trauben aus selbstbewirtschafteten Weinbergen stammen. Er markiert den Startpunkt für die weitere Entwicklung der Weine von Thomas Plackner: ursprünglich, puristisch und typisch fränkisch.

Ein paar Daten: Alkohol 11,5 vol.-%, Restzucker 1,2 g/l, Gesamtsäure 7,5 g/l kleine Mengen.
Von diesem Wein wurden nur 2.570 Flaschen erzeugt. Aktuell, Ende April 2016, steht der Einsteiger noch am Anfang seiner Entwicklung. Ich gönne ihm gerne noch mindestens eine Stunde Luft vor dem Genuss. Dann verliert er seine typische „Spontinase“ und macht noch mehr Spaß. Experimentieren Sie mit verschiedenen Gläsern und finden Sie Ihr Lieblingsglas. Ich trinke ihn gerne aus einem guten, gerne größeren, Universalglas.
Ein herzliches Prost!

 

Zur Weinexpertise

2015er SILVANER “AUSSTEIGER ORANGE”

Aussteiger – der Wein für die Mutigen. Für alle, die den Schritt wagen aus der etablierten Sicherheit in die aufregende, abenteuerliche und befriedigende Welt des selbstbestimmten Lebens und Arbeitens. Ein Wein für den Ausstieg aus dem uniformen, massenkompatiblen Standardgeschmack. Der Wein für die Nische, für alle Neugierigen und Offenen. Der Wein für Aussteiger!

Die Rebsorte: Silvaner – die „fränkischste“ aller Rebsorten
Die Reben: gepflanzt im Jahre 1968 – zur Zeit der Ernte 47 Jahre alt
Der Weinberg: Steillage, zu 100% in Handarbeit bewirtschaftet, teils
mit Quitten- und Mandelbäumen bepflanzt
Das Terroir: die Bruchzone zwischen Muschelkalk & Buntsandstein
Die Lage: Thüngersheimer Johannisberg
Die Trauben: am 3. Oktober 2015 selektiv von Hand gelesen; auf der Maische mit natürlichen Umgebungshefen spontan vergoren; ausgebaut in zwei gebrauchten Holzfässern – 550 Liter aus fränkischer Spessarteiche und 400 Liter aus französischer Eiche; 20 Monate auf der Feinhefe im Fass gereift; nur minimal geschwefelt; am 29. Juni 2017 ungeschönt und unfiltriert abgefüllt. Orange Wein polarisiert, so auch dieser. Dabei versöhnt und vereint der Aussteiger Orange durch seine, für diese Art Weine, ungewohnte Süffigkeit, seinen animierenden Trinkfluss. Die Nase erinnert an würzigen, feuchten Nadelwaldboden. Am Gaumen zeigt er sich würzig, rund und ausgeglichen mit einer angenehm frischen, weichen Säure. Die Gerbstoffe verleihen ihm Struktur und Charakter, der noch lange nachhallt. Ein Wein für Experimentierfreudige, für „aus der Reihe Trinker“ und dabei ein exzellenter Essensbegleiter, auch für anspruchsvolle Fleischgerichte. Der Aussteiger des Jahrgangs 2015 greift die Ideen seiner Vorgänger aus den Jahren 2012 und 2014 auf und führt Sie mutig weiter. Er will und soll provozieren, zu Diskussionen anregen und Lust darauf machen, auch seine Nachfolger in den kommenden Jahren kennenzulernen.

Ein paar Daten: Alkohol 13,0 vol.-%, Restzucker 0,8 g/l, Gesamtsäure 6,2 g/l kleine Mengen. Von diesem Wein wurden nur 1.140 Flaschen erzeugt. Der Aussteiger Orange ist durch den Ausbau im Holzfass schon gut entwickelt und macht auch aus der frisch geöffneten Flasche Spaß. Etwas Luft durch Dekantieren 30 Minuten vor dem Genuss entfaltet sein volles Potential. Ein großes Glas kommt seinem Charakter entgegen.
Ein herzliches Prost!

 

Zur Weinexpertise

2015er SILVANER “EINSTEIGER”

Ein Wein für alle, die selbst noch nicht den Mut zum Ausstieg gefunden haben. Die vielleicht mit dem Gedanken an Veränderung spielen. Ein Wein für den Einstieg in die Welt des fränkischen Silvaners. Der Einstieg in die Weine von Thomas Plackner.

Die Rebsorte: Silvaner – die „fränkischste“ aller Rebsorten
Das Terroir: die Bruchzone zwischen Muschelkalk und Buntsandstein
Die Lage: Thüngersheimer Johannisberg
Die Trauben am 27. September 2015 von Hand gelesen; mit natürlichen Umgebungshefen
spontan vergoren; im Tank ausgebaut;
am 09. Juli 2015 ungeschönt und unfiltriert abgefüllt.
Der 2015er Einsteiger ist unverkennbar ein Wein aus einem sehr warmen Jahr und dabei ein fränkisch trockener Silvaner alter Schule. Sein Körper wartet mit einer gewissen Molligkeit, am Gaumen zeigen sich salzige Kräuteraromen sowie leichte Anklänge gelber Früchte. Seine deutliche Struktur und die Mineralität verdankt er, neben dem Terroir und der aufwändigen Arbeit im Weinberg, der spontanen Vergärung mit natürlichen Umgebungshefen, keinerlei Manipulation im Keller und der unfiltierten Füllung auf die Flasche. Er bringt das Thüngersheimer Terroir und den Jahrgang 2015 unverfälscht ins Glas.
Die mit dem Einsteiger 2014 etablierte, ursprüngliche, puristische und typisch fränkische Stilistik der Einstiegs-Silvaner von Thomas Plackner wird mit diesem Wein unverkennbar fortgeführt. Dabei zeigt der Einsteiger 2015 den starken Einfluss der Witterung eines Jahrgangs auf den Wein.

Ein paar Daten: Alkohol 12,5 vol.-%, Restzucker 0,6 g/l, Gesamtsäure 6,7 g/l kleine Mengen. Von diesem Wein wurden nur 3.870 Flaschen erzeugt. Aktuell, Anfang Mai 2018, steht der Einsteiger noch immer am Anfang seiner Entwicklung. Ich gönne ihm gerne noch mindestens eine Stunde Luft vor dem Genuss. Dann verliert er seine typische
„Spontinase“ und macht noch mehr Spaß. Experimentieren Sie mit verschiedenen Gläsern und finden Sie Ihr Lieblingsglas. Ich trinke ihn gerne aus einem guten, gerne größeren, Universalglas.
Ein herzliches Prost!

 

Zur Weinexpertise

2016er SILVANER “EINSTEIGER”

Ein Wein für alle, die selbst noch nicht den Mut zum Ausstieg gefunden haben. Die vielleicht mit dem Gedanken an Veränderung spielen. Ein Wein für den Einstieg in die Welt des fränkischen Silvaners. Der Einstieg in die Weine von Thomas Plackner.

Die Rebsorte: Silvaner – die „fränkischste“ aller Rebsorten
Das Terroir: die Bruchzone zwischen Muschelkalk und Buntsandstein
Die Lage: Thüngersheimer Johannisberg
Die Trauben am 3. Oktober 2016 von Hand gelesen; mit natürlichen Umgebungshefen spontan vergoren; im Tank ausgebaut; am 29. Juni 2017 ungeschönt und unfiltriert abgefüllt
Das Weinjahr 2016 war in Thüngersheim etwas kühler und feuchter, mit ausreichend Regen für die Reben. Das spiegelt sich deutlich im Einsteiger wieder. Er ist eher leicht und deutlich schlanker als im Jahrgang 2015. Der Geschmack erinnert an zarte Kräuter, etwas Lakritz scheint auf sowie eine leichte Salzigkeit wie bei einem Salzkaramell. Dazu Anklänge von süßen, sehr langsam gedünsteten Zwiebeln und am zweiten Tag nach dem Öffnen ganz leicht bitter wie ein Chicorée. Seine Struktur die Mineralität und den Gerbstoff-Griff verdankt er, neben dem Terroir und der aufwändigen Arbeit im Weinberg, der spontanen Vergärung mit natürlichen Umgebungshefen, keinerlei Manipulation im Keller und der unfiltierten Füllung auf die Flasche. Die mit dem Einsteiger 2014 etablierte und mit dem Einsteiger 2015 fortgeführte, ursprüngliche, puristische und typisch fränkische Stilistik meiner Einstiegs-Silvaner wird mit diesem Wein weiter gefestigt. Der Wein zeigt, wie beabsichtigt, den starken Einfluss der Witterung eines Jahrgangs auf den Wein.

Ein paar Daten: Alkohol 11,5 vol.-%, Restzucker 0,0 g/l, Gesamtsäure 6,0 g/l kleine Mengen. Von diesem Wein wurden nur 5.280 Flaschen erzeugt. Aktuell, Mitte Juni 2020, steht der Einsteiger noch immer am Anfang seiner Entwicklung. Ich gönneihm gerne noch mindestens eine Stunde Luft vor dem Genuss und trinke ihn aus einem guten,
großen, Glas.
Ein herzliches Prost!

 

Zur Weinexpertise

AUSSTEIGER ORANGE 2016 IN DER BURGUNDERFLASCHE

Der Wein für die Mutigen! – Ein Orange-Wein mit Trinkfluss!

Aussteiger – der Wein für die Mutigen. Für alle, die den Schritt wagen aus der etablierten Sicherheit in die aufregende, abenteuerliche und befriedigende Welt des selbstbestimmten Lebens und Arbeitens. Ein Wein für den Ausstieg aus dem uniformen, massenkompatiblen Standardgeschmack. Der Wein für die Nische, für alle Neugierigen, Offenen und Experimentierfreudigen. Ein Wein, der ganz bewußt nicht jedem schmecken muß. Der Wein für Aussteiger!

Beste Trauben, Maischegärung, 20 Monate auf der Hefe im 400 und 550 Liter Holzfaß, nur minimal geschwefelt – eine neue Dimension von Orange-Wein!

86 Punkte im Vinum Weinguide Deutschland 2020

AUFSTEIGER 2016 BRUT NATURE - UNSER ERSTER SEKT!

Für besondere Gelegenheiten! – Silvaner Sekt mit Körper!

Aufsteiger – nur so konnte unser Sekt heißen. Denn nach über 40 Monaten Flaschenreifung zeigen sich die aufsteigenden Bläschen fein und moussierend im Glas. Ein voller Körper und cremiges Mundgefühl erfreuen nicht nur zu besonderen Gelegenheiten. Auch nach einem harten Arbeitstag oder zum Start ins Wochenende sorgen Sie für Vergnügen und setzen das Ausrufezeichen, das da heißt: „Ab jetzt darf es Genuss sein!“

Aus unseren Silvanertrauben. Die aktuell erhältliche erste Charge wurde nach 42 Monaten auf der Flaschenhefe degoriert.

EINSTEIGER 2017 IN DER BURGUNDERFLASCHE

Der Einstieg in den Ausstieg? – Ein sanfter Schmeichler!

Einsteiger – ein Wein für alle, die vielleicht erst mit dem Gedanken an Veränderung spielen. Ein Wein für den Einstieg in die Welt des fränkischen Silvaners. Der Einstieg in die Weine von Thomas Plackner. Der Einstieg in den Ausstieg?

Für unsere Stilistik ungewöhnlich sanft und rund, mal ganz ohne Ecken und Kanten, die ihm der biologische Säureabbau abgeschmirgelt haben. Ob zum fränkischen Menü oder mit Freunden auf der Terrasse, dieser Wein macht zu jeder Gelegenheit eine gute Figur. Everybody’s Darling eben!